SMM 2024


Alle Informationen zur SMM-Saison 2024

Saisons

Mannschaften

St. Gallen 3

St. Gallen 3 spielt in der 3. Liga, Gruppe Ost 1 unter Teamcaptain Ludwig Sapulowitsch.

Zwischentabelle (Runde 2)

Rang Club MP EP
1. Bodan 3 4
2. Herisau 1 2 7
Wil 1 2 7
4. Toggenburg 1 2 5
5. Winterthur 5 2
6. St. Gallen 3 0 4
7. Romanshorn 1 0 2

Rang 1 und Rang 2 qualifizieren sich für Aufstiegsspiele. Rang 7 und 8 steigen direkt ab.

2. Runde - 14. April 2024

Bodan 3 - St. Gallen 3 (3.5 - 2.5)

Brett Bodan 3 St. Gallen 3 3½-2½
1 Andreas Job (1811) Martin Eichenberger (1745) 1-0
2 Erhard Krämer (1742) Livio Ciardo (1426) 0-1
3 Rainer Roland (1801) Ludwig Sapulowitsch (1551) ½-½
4 Karim Omran Thomas Gebhardt (1486) 1-0
5 Diane Günter (1216) Jelmer van der Meulen 0-1
6 Felix Panek (1498) Michael Bruhin (1669) 1-0

Leider war unsere Reise nach Kreuzlingen nicht von Erfolg gekrönt, da die Mannschaft von St. Gallen 3 knapp mit 2,5 – 3,5 gegen Bodan 3 verlor. Individuelle Spielstärke sowie übersehene Springergabeln kamen zum Vorschein, die aus einer dynamischen, gleichwertigen Stellung heraus zum Verlust der Partie führten.

Am Brett 1 spielte Martin von Anfang an auf Sieg, mit schneller Entwicklung der Schwerfiguren und taktischen Drohungen. Aus dem offenen Angriffsspiel wurde jedoch ein Verteidigungsspiel, und der Vorstoß des starken c-Bauern war nicht mehr aufzuhalten. Schließlich musste Martin die Segel streichen und gab auf.

Livio, am Brett 2, spielte stark auf und erlangte mit seinem vielseitigen Spielaufbau einen Raumvorteil, den er im Mittelspiel zum Sieg umwandeln konnte. Die beiden isolierten Bauern auf den Linien a und c verschafften ihm den entscheidenden Vorteil. Livio durchlebte eine beeindruckende Phase.

Am Brett 3 spielte Ludwig dieses Mal ohne Fehlgriff in der Eröffnungsphase, was zu einem variantenreichen Spiel führte. Latente Drohungen und komplexe Abwicklungen charakterisierten das Mittelspiel, das schließlich zu Ludwigs Vorteil führte. Die hohe Zeitnot bestimmte das Ende, und so wurde das Remisangebot von Ludwig an den Kontrahenten sofort angenommen.

Thomas, am Brett 4, erspielte sich ein vorteilhaftes Mittelspiel. Nach der Abwicklung des Läufers gegen den Turm entstand ein vorteilhaftes Endspiel mit zwei Türmen gegen Turm und Springer. Thomas übersah jedoch eine perfide Springergabel und musste aufgeben.

Jelmer, am Brett 5, konnte zwei Siege für die Mannschaft verbuchen. Seine Spielweise besticht durch kreativen Spielaufbau und Intuition, was sehr erfrischend wirkt. Er erlangte einen nie gefährdeten Sieg mit einer unbekümmerten Einstellung.

Michael möchte ich herzlich für seine erste Teilnahme für St. Gallen 3 begrüßen. Sein Angebot zur Mitfahrmöglichkeit wurde dankend von Thomas und Jelmer angenommen. Michael spielte am Brett 6, verlor jedoch leider. Seine Analyse zu seinem Spiel, insbesondere zu der verfehlten Schottischen Eröffnung, muss ich noch durchgehen. Die Aufgabe kam nach einer übersehenen Springergabel. Erfreulich ist auch seine weitere Zusage, für St. Gallen 3 zu spielen.

Ludwig Sapulowitsch

1. Runde - 09. März 2024

St. Gallen 3 - Wil 1 (1.5 - 4.5)

Brett St. Gallen 3 Wil 1 1½-½
1 Linda Thöny (1790) Christian Jentgens (1884) 0-1
2 Ludwig Sapulowitsch (1532) Peter Fässler (1799) 0-1
3 Martin Eichenberger (1770) Hanspeter Wehrli (1784) 0-1
4 Livio Ciardo (1408) Chris Brühwiler (1484) ½-½
5 Jelmer van der Meulen Werner Stucki (1690) 1-0
6 Thomas Gebhardt (1490) Paul Sprenger (1384) 0-1

Wird die dritte Liga für St. Gallen 3 ein holpriger Weg, den wir gemeinsam mit sportlicher Motivation durchschreiten müssen und bereit sein nie aufzugeben und die bittere Niederlage wegstecken. War das nur eine einmalige leichte Schieflage, nach vielen Erfolgen. So könnten wir auch das nächste Spiel angehen. Auf jeden Fall für Ludwig am Brett 2 sollte sein verlorenes Spiel wegweisend sein. Sein Spiel mit dem Modus Träumerei auf dem Weg der Erinnerungen, die er wahrscheinlich mit einer Reise quer durch Sizilien verband und nicht mit der Komplexität der Sizilianischen Eröffnung. So kam auch nach der verkorksten Eröffnung nur noch der 50 zügige Leidensweg wie der Weg nach Canosa. Es waren nur die dominierenden Begleiterscheinungen, die mit dem sechsten Zug begannen und unausweichlich für das Endergebnis eines Spiels feststand, das man schnell vergessen möchte.

Am Brett 1 Linda und am Brett 3 Martin die ELO führenden, wie auch Thomas am Brett 6, konnten keine positiven Impulse in das Spielgeschehen übertragen, so waren die Fortsetzungen, die am Brett 2 begannen auch zum negativen Zwischenstand 0 - 4 führten und mit 1,5 – 4,5 Niederlage für das Endergebnis stand. Linda und Martin standen mit gut gespielten und kampfbetonten Eröffnungen da, die lange auf ein auf dynamischer Gleichwertigkeit basierenden Mittelspiel hinausliefen. Leider bei Linda trotz Material Gleichheit, aber eine offene Königstellung, die zum unausweichlichen Matt führte. In Zeitnot war auch ihre Aufgabe nicht zu früh. Bei Martin waren das spielentscheidende materielle Ungleichgewicht massgebend für die Aufgabe. Mit zwei Bauern weniger im Endspiel war das auch eine aussichtslose Situation für ihn und für seinen Gegner der entscheidende Vorteil.

Hier möchte ich Jelmer willkommen heissen, er kam, sah und siegte. So einfach war es wohl nicht, aber der gutgeführte Schach-Unterricht trug Früchte, wie Jelmer mehrere mal lobend erwähnte. Ich habe alles umgesetzt, was Thomas für eine gut geführte Eröffnung mitgab. Die schnelle Entwicklung der Figuren, die offene Linien besetzen wie auch auf harmonisch zusammen spielenden Figuren achten. Er erspielte den einzigen Sieg und das gegen einen 1700 ELO Spieler. Livio am Brett 4 erspielte leider nur ein Remis, vielleicht war auch mehr drin mit einem Bauer mehr. Aber trotz Umwandlung zur Dame auf der H Linie reicht es nicht aus. Eine unausweichliche Pattstellung entstand gegen König und Bauer vor dem Umwandlungsfeld a7.

Ludwig Sapulowitsch