St. Gallen 1 gewinnt zu Hause gegen SG Zürich 2, welche ersatzgeschwächt und mit zwei Forfait-Brettern antreten.

St. Gallen 2 verliert zu Hause gegen Bodan 1 und steigt definitiv ab, da Gonzen gewinnt und damit St. Gallen 2 auf den alleinigen letzten Platz verdrängt. Für St. Gallen 2 ist die Saison bereits beendet, sie haben in der letzten Runde spielfrei.

St. Gallen 3 gewinnt auswärts gegen Degersheim deutlich und bleibt weiterhin auf Kurs in Richtung Aufstieg. In der letzten Runde kommt es zum Duell um den Gruppensieg gegen Aadorf.

St. Gallen 4 spielt zu Hause gegen SV March-Höfe unentschieden. Um noch Chancen auf den Gruppensieg zu wahren, muss St. Gallen 4 in der letzten Runde gegen Toggenburg gewinnen und darauf hoffen, dass Rapperswil und Gonzen noch Punkte abgeben.

Alle Zwischentabellen der laufenden SGM-Saison findet ihr hier.

St. Gallen 1 - SG Zürich 2 (5.5 - 2.5)

Brett St. Gallen 1 SG Zürich 2 5.5-2.5
1 Noah Fecker (2395) Niklaus Jung (2034) 1-0
2 Martin Leutwyler (2153) Thomas Kummle (2002) ½-½
3 Jan Fecker (2038) Boris Haufler (1994) ½-½
4 Marc Potterat (2099) Toni Preziuso (1996) ½-½
5 Halit Rexhepi (1995) Jan Saminskij (1982) 0-1
6 Roman Schmuki (1970) Christian Issler (1880) 1-0
7 Christian Salerno (2002) FF 1-0
8 Dimitri Kindle (1910) FF 1-0

St. Gallen 2 - Bodan 1 (1.5 - 4.5)

Brett St. Gallen 2 Bodan 1 1.5-4.5
1 Peter Klings (2092) Marcel Wildi (2224) 0-1
2 Viktor Guba (1848) Dieter Knödler (2261) 0-1
3 Jan Frei (1737) Marcel Marentini (2161) ½-½
4 Rudolf Gautschi (1971) Eike Cöllen (2047) 0-1
5 Wolfgang Eisenbeiss (1784) Stephan Fessler (1996) 0-1
6 Frank Wittenbrock (1953) Heinz Aklin (1754) 1-0

Degersheim 1 - St. Gallen 3 (0.5 - 3.5)

Brett Degersheim 1 St. Gallen 3 0.5-3.5
1 Heinz Schoch (1770) Ludwig Sapulowitsch (1532) 0-1
2 Florian Baumgartner (1521) Martin Eichenberger (1770) 0-1
3 Gilles Caillet (1470) Thomas Gebhardt (1490) ½-½
4 Fridolin Laager Joel Frischknecht (1724) 0-1

Die sechste Runde gegen Degersheim fern ab dem Hoheitsgebiet der Jecken, so auch ausgeschlossen von der 5. Jahreszeit. So auch der Zeit schuldend das Spiellokal, das sich ausgelagert ausserhalb Degersheim befand. Wie die besondere fünfte Jahreszeit der Jecken, so auch der ausgewählte besondere Raum, der eigentlich für spirituelle Anlässe freisteht und jetzt für das Schachspiel grosszügig umgestellt wurde. Noch ein ganz besonderer Dank an Schachklub Degersheim, der uns am Bahnhof abgeholt, wie auch nach dem Spiel hingebracht hat.

Am ersten Brett spielte Ludwig für Linda, eine grosse Last, die er stemmen sollte für unsere Miss hundert Prozent, die leider nicht dabei sein konnte. So begann Ludwig mit einer verwegenen Eröffnungswahl, die ihm ein Doppelbauer auf der C Linie bescherte. Die ganze Spielführung ausgerichtet auf die schwach stehende Bauernstruktur, sodass nur nahestehende Verteidigungszüge möglich waren. So konnte sein Gegner auch eine starke Angriffswalze entwickeln, mit 2 verbundenen E und D Bauern. Um nicht überrollt zu werden wurde der Turm auf A8 für den Läufer geopfert. Demnach wurde auch die Diagonale H1-A8 zum spielentscheidenden Wirkungsbereich der Schwarzen Dame. Im Zusammenspiel mit dem Läufer entwickelte sich eine permanente Mattdrohung ohne Ausweg für den Gegner. Nach fünfstündigem Marathonspiel gab sein Gegner auf.

Auf Brett zwei spielte Martin mit gewohnter Sicherheit und wählte eine dynamische Eröffnung. Mit stark variablen Spielfluss, der stark von Taktik bestimmt war überspielte er seinen Gegner und in einer hoffnungslosen Stellung wurde das Spiel mit der Aufgabe des Gegners beendet.

Auf Brett drei spielte Thomas gegen einen ebenbürtigen Gegner, so war auch der Spielverlauf zu bewerten. Dieses Mal fügte sich Thomas ergebnisdienend der aktuellen Lage, die auf Brett 2 und 4 für unsere Mannschaft eine gewinnbringende Stellung vorsah. So nahm er das Remis-Angebot von seinem Gegner an.

Am Brett vier hatte Joel ein leichtes Spiel, so sein Resümee über sein Spiel. Schon nach dem sechsten Zug ist sein Gegner in eine Falle getappt, die ihm eine Figur kostete, so hatte Joel mit einem sicheren Spiel den Sieg erzwungen.

Nach dieser Begegnung erschloss sich der Kreis von zwei Sieger Mannschaften, wobei Aadorf einen Punkt mehr aufweist, so gibt es auch für St. Gallen 3 eine Art Endspiel, das am 24.02. in Aadorf ausgetragen wird.

Ludwig Sapulowitsch

St. Gallen 4 - SV March-Höfe 1 (2 - 2)

Brett St. Gallen 4 SV March-Höfe 1 2-2
1 Riccardo Daniele Piacquadio (1762) Taras Mogylevskiy 0-1
2 Alexander King (1795) Daniel Zangger (1664) 1-0
3 Miro Settegrana (1457) Ephraim Jakubowicz 0-1
4 Miguel Garcia (1819) Mick Thoma 1-0

Update folgt