• 7. Spieltag
  • 6. Spieltag
  • 5. Spieltag
  • 4. Spieltag
  • 3. Spieltag
  • 2. Spieltag
  • 1. Spieltag

Spiegelbild der Saison

Knapp verloren bei Meister SG Zürich

Mit einer 3.5:4.5 Niederlage gegen den Tabellenersten und Aufsteiger SG Zürich beendete St.Gallen 1 die SGM-Saison. Das knappe Schlussresultat ist ein Spiegelbild der ganzen Saison, da wir unser Ziel nicht ganz erreichten. Es zeigt auch auf, wie wenig eigentlich fehlte, um die günstigen Voraussetzungen zu einem Aufstieg auszunützen. Da zwei starke Mannschaften nicht aufstiegsberechtigt sind (Gonzen II und Winterthur II) und da der erste Platz ohne Aufstiegsspiel direkt zur 1. Bundesliga führt, hätten ein Remis gegen Reti und ein Sieg gegen SG Zürich bereits genügt, um den Jordan zu überqueren. Die vier angereisten Junioren erzielten 50% der Punkte, und das lässt für die nächste Saison einiges erhoffen. Auch Martin Leutwyler konnte einen Sieg gegen den starken Marcel Hug verzeichnen. Im Seniorenduell erkämpfte sich Peter Bischoff einen halben Punkt gegen den Altmeister Vucenovic.
Ich danke allen für ihren Einsatz in der SGM und freue mich bereits auf die nächste Spielzeit. Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 7.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 11237½
2. Winterthur 21234
3. Gonzen SK 21034
4. St. Gallen 1830½
5. Réti Zürich 2627
6. Nimzowitsch 1427½
7. Zürich Sihlfeld 1217
8. Pfäffikon 1216½

Der Spieltag beim Schachbund

Zürich SG 1-St. Gallen 1:
am 16.03.2019Erwartung ?:?
Anthony Petkidis (2360)-Noah Fecker (2278)½:½
Marcel Hug (2332)-Martin Leutwyler (2197)0:1
Felix Csajka (2205)-Elias Giesinger (2159)½:½
Dragomir Vucenovic (2232)-Peter Bischoff (1999)½:½
Nikolaus Patzelt (2132)-Frank Wittenbrock (2026)1:0
Severin Walser (2034)-Yasin Chennaoui (2027)0:1
Boris Haufler (1992)-Roman Schmuki (2027)1:0
Sinan Deveci (1980)-Benito Rusconi (2006)1:0

Erste ringt Nimzo nieder

Aufstiegsplatz kaum noch drin

Um sich noch eine minime theoretische Chance auf den Aufstiegsplatz zu wahren, musste St. Gallen 1 möglichst hoch gegen Nimzowitsch gewinnen. Der Sieg gelang zwar, die Differenz war aber die kleinstmögliche. Immerhin könnten wir jetzt mit einem Sieg gegen SG Zürich in der letzten Runde noch zu ihnen aufschliessen. Doch sind sie mit +6 Einzelpunkten weit voraus.
Als Erster hatte der Mannschaftsleiter Roman Schmuki ein Remis zu verzeichnen. Die Partie blieb aber unausgespielt. Auch Marc Potterat schloss bald mit einem Unentschieden ab, bei ihm waren aber bereits über 40 Züge gespielt. Am Spitzenbrett vermochte Noah die etwas zweifelhafte Eröffnung seines Gegners effektvoll zu widerlegen und verbuchte einen klaren Sieg. Bei Emilian sah es bald einmal schlecht aus, und er vermochte das Blatt auch mit grossem Einsatz nicht zu wenden. Der Match stand also 2:2, und zu diesem Zeitpunkt bewegten sich alle vier restlichen Partien eher im Remisbereich.
Toni nutzte sodann einen Zeitnot-Fehler seines Gegners resolut aus, dafür stand Martin im Endspiel deutlich schlechter und konnte den gegnerischen Freibauern nicht mehr aufhalten. Also war der Gesamtmatch weiterhin auf Messers Schneide. Die zwei Partien von Elias und Christian mussten die Entscheidung bringen. Sie gelangten beide nun in interessante Leichtfigurenendpsiele. Christian hatte die Initiative und brachte seinen Spielpartner arg ins Schwitzen. Elias besass zwar das Läuferpaar gegenüber dem Springerpaar seines Gegenüber, vermochte aber keinen namhaften Vorteil daraus zu schlagen. Als dann Christian seinen Sieg im Trockenen hatte, musste Elias nur noch ein Remis bewerkstelligen. In der Zwischenzeit war er es aber, der um das Unentschieden zu kämpfen hatte, doch sicherte er in gekonnter Manier den für den Mannschafts­sieg noch nötigen halben Punkt. 4.5 zu 3.5 lautete der Endstand. Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 6.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 11033
2. Gonzen SK 21030½
3. Winterthur 21029½
4. St. Gallen 1827
5. Nimzowitsch 1425
6. Réti Zürich 2421½
7. Zürich Sihlfeld 1215
8. Pfäffikon 1010½

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 1 ø2154-Nimzowitsch 1 ø2075:
am 23.02.2019Erwartung 5:3
Noah Fecker (2263)-Lars Bäumer (2235)1:0
Emilian Hofer (2196)-Christoph Drechsler (2166)0:1
Martin Leutwyler (2200)-Geoffrey Myers (2069)0:1
Marc Potterat (2155)-Heinrich Tanner (2026)½:½
Elias Giesinger (2168)-Arthur Toenz (2093)½:½
Christian Salerno (2121)-Max Schultheiss (2023)1:0
Anton Thaler (2101)-Heinz Vifian (1940)1:0
Roman Schmuki (2028)-Jürg Wyttenbach (2045)½:½

Ungefährdeter Erfolg

Erste überzeugt gegen Gonzen 2

Der St. Galler Mannschaft ist es gelungen, sich nach der Schlappe, die sie in der letzten Runde bezog, zu rehabilitieren. Die bis jetzt ungeschlagene Mannschaft von Gonzen 2 wurde mit dem deutlichen Resultat von 6:2 mit einem Kartoffelsack nach Hause geschickt. Die Heimmannschaft war sehr stark aufgestellt, bei den Sarganserländern fehlten jedoch einige Cracks und sogar der Spieler des 8. Brettes. Damit war schon vor Beginn der Runde klar, dass wir favorisiert waren.
Obwohl sie sich wegen Parkierproblemen als letzte von allen und mit einem Rückstand von einigen Minuten endlich dem Schach widmen konnte, war Julia auch die erste, die punktete. Ihr Gegner hatte materialistisch Bauern gewonnen, die Entwicklung vernachlässigt und in sehr gedrückter Stellung einen Doppelangriff übersehen. Dann willigte Christian in ein Remis ein, weil seine Stellung stark vereinfacht und recht symmetrisch war. Einen schönen Sieg erspielte sich dann Noah am 2. Brett, sein Angriff wurde stetig stärker, trotz Zeitknappheit, und Weiss konnte das Unheil für ihn nicht mehr abwenden. So fehlte bei noch vier ausstehenden Partien bereits nur noch ein Punkt, um den Mannschaftssieg zu sichern.
Diesen lieferte Emilian in einer Nervenkitzelpartie; sein Gegner hatte Mattangriff, viele Steine dafür geopfert, und fand das dreizügige Matt nicht. So konnte Emilian kontern und den Angriff mit seiner Dame abwehren. Milan hatte leichten Endspielvorteil, der aber nicht zum Sieg ausreichte. Martin Leutwyler stand gegen Vulevic lange positionell schlecht, dieser tauschte aber die Damen, was Martin erlaubte, wieder Luft zu schöpfen, und dann schenkte sein Gegner ihm Bauern um Bauern, weil er der Meinung war, auf dem Königsflügel die Entscheidung zu seinen Gunsten zu forcieren. Mit einem Scheinopfer konnte Martin die verbleibenden Türme abtauschen und so dem Angriff den Stachel ziehen.
Marc hätte schon längstens ins Remis einwilligen können, suchte aber richtigerweise den ganzen Punkt, weil er die Initiative und den zentralen König im Turmendspiel besass. Vermutlich wegen Tempoverlusten von Weiss konnte Schwarz aber auf dem Königsflügel ebenso einen Bauern in eine Königin verwandeln wie Marc auf dem anderen Flügel. Der Gonzener hatte aber dank des Zugvorteils die Möglichkeit zum Schachbieten, was Marc in der sehr offenen Stellung mit je einem ungedeckten Turm und der Dame Kopf und Kragen kostete.
Alles in allem: ein verdienter Sieg der ersten Mannschaft.Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 5.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 11030
2. Gonzen SK 2825½
3. Winterthur 2824
4. St. Gallen 1622½
5. Nimzowitsch 1421½
6. Réti Zürich 2216½
7. Zürich Sihlfeld 1212½
8. Pfäffikon 10

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 1-Gonzen 26:2
am 02.02.2019Erwartung 5:3
IM Milan Novkovic (2387)-Ufuk Tuncer (2331)½:½
Noah Fecker (2263)-Markus Räber (2280)1:0
Emilian Hofer (2196)-Guido Neuberger (2229)1:0
Martin Leutwyler (2199)-Vjekoslav Vulevic (2236)1:0
Marc Potterat (2154)-Daniel Reist (2004)0:1
Julia Novkovic (2124)-Jan Selinga (2001)1:0
Christian Salerno (2113)-Olga Kurapova (1939)½:½
Peter Klings (2155)-N.N.1:0 ff

Hohe Niederlage

Nur 1.5 Punkte gegen Winterthur 2

Eine sehr empfindliche Niederlage bezog St. Gallen 1 in der 4. Runde SGM. Leider konnte Noah Fecker nicht mitwirken, weil er sich am Freitagabend hohes Fieber "geholt" hatte. Winterthur kam sehr stark besetzt in den Winterkurort St. Gallen, aber zu Beginn des Matches sah alles noch normal aus. Marc Potterat konnte sogar mit Schwarz den ersten Sieg verbuchen. Wer hätte gedacht, dass es der letzte ganze Punktegewinn für St. Gallen sein sollte! Martin remisierte am ersten Brett gegen IM Kelekevic. Soweit so gut. Bei diesen anderthalb Punkten aber sollte unser Spielkonto verbleiben; unglaublich, aber wahr.
Im Verlauf der dritten und vierten Stunde wurde an den restlichen Brettern intensiv gefightet, und mancherorts sah es gar nicht schlecht aus. Doch plötzlich fielen die St. Galler Spieler einer nach dem anderen wie Domino-Steine um. Überall wurden unsererseits kleine Fehler geboten, und die stark disponierten Eulachstädter nutzten ihre Chancen eiskalt aus.
Nach diesem Match müssen wir uns auf einen Kampf gegen den Abstieg einrichten. Ein Spitzenplatz ist mit dem restlichen schwierigen Programm gegen Gonzen 2 und Schachgesellschaft Zürich nur mehr sehr schwer zu erreichen. Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 4.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 1824½
2. Gonzen SK 2823½
3. Winterthur 2821½
4. St. Gallen 1416½
5. Nimzowitsch 1215
6. Réti Zürich 2214
7. Zürich Sihlfeld 107
8. Pfäffikon 106

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 1 ø2117-Winterthur 2  ø2146:
am 12.01.2019Erwartung :
Martin Leutwyler (2199)-Nedeljko Kelecevic (2178)½:½
Elias Giesinger (2190)-Petr Walek (2199)0:1
Peter Klings (2155)-Martin Schweighoffer (2193)0:1
Marc Potterat (2154)-Thomas Künzli (2171)1:0
Peter Bischoff (2004)-Stefan Zollinger (2170)0:1
Christian Salerno (2113)-Mirko Ballmer (2125)0:1
Roman Schmuki (2019)-Michael Jähn (2083)0:1
Anton Thaler (2101)-Sarah Krenz (2050)0:1

Knappe Niederlage

Erste unterliegt Réti 2 überraschend

Die St. Galler verloren überraschend die dritte SGM-Runde gegen Reti 2. Caissa war offensichtlich nicht auf der Seite der Ostschweizer nach Zürich gefahren.
Martin war gesundheitlich angeschlagen und machte ein schnelles Remis. Bald konnte der erste Punkt für die St. Galler eingefahren werden: Noah unterstrich seine blendende Form mit einem schönen Sieg am Spitzenbrett.
Nicht so gut sah es bei Peter Bischoff aus. Er kam in der etwas unkoordinierten Stellung nie richtig in Fahrt. Wie es bei Peter Klings zu und her ging, entging der Aufmerksamkeit des Berichtschreibers, jedenfalls lautete das Resultat auch da gegen die St.Galler.
Elias hatte eine normale Position, plötzlich muss auch er aber einen Fehler gespielt haben, denn das Resultat hiess 1: 0 gegen ihn. Christian und Marc und auch Roman standen recht gut. Christian konnte das Spiel souverän für sich entscheiden. Roman verpasste gleich mehrmals den Gewinn im Hickhack der Zeitnot, wo sein Gegner aber auch seinerseits die Sache für sich hätte entscheiden können, und nach dem 40. Zug war bald das Unentschieden unausweichlich. Marc hatte sich einen soliden Vorsprung herausgespielt, tauschte jedoch etwas zu früh die Damen und das Springerendspiel konnte trotz Mehrbauern nicht mehr gewonnen werden. 4½:3½. Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 3.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 1620
2. Gonzen SK 2617
3. Winterthur 2615
4. St. Gallen 1415
5. Réti Zürich 2210½
6. Nimzowitsch 10
7. Zürich Sihlfeld 10
7. Pfäffikon 10

Der Spieltag beim Schachbund

Réti Zürich 2  ø2093-St. Gallen 1  ø2127:
am 08.12.2018Erwartung :
Lorenz Wüthrich (2202)-Noah Fecker (2181)0:1
Carmi Haas (2194)-Elias Giesinger (2190)1:0
Peter Pfister (2090)-Martin Leutwyler (2199)½:½
Peter Meier (2067)-Marc Potterat (2154)½:½
Sharif Mansoor (2116)-Peter Klings (2155)1:0
Peter Walpen (2061)-Christian Salerno (2113)0:1
Stefan Berger (1959)-Peter Bischoff (2004)1:0
Thomas Allard (2057)-Roman Schmuki (2019)½:½
Pfäffikon 1-St. Gallen 12:6
am 24.11.2018Erwartung 3:5

Details beim Schachbund


5.5:2.5-Sieg bei Sihlfeld

Erfreulicher Auftakt für Erste

Die erste Mannschaft startete mit einem völlig ungefährdeten 2.5 : 5.5 Sieg gegen Sihlfeld Zürich in die neue SGM-Saison. Schon nach Papierform hatte es gut für uns ausgesehen. Und auch auf den konkreten Brettern war es bald deutlich, dass sich die Stellungen positiv für uns entwickelten und somit der Mannschafts­leiter eine ruhige Kugel schieben konnte. Einziger Wermuts­tropfen war der unglückliche Partieverlust Julias am 6. Brett. Und Martin konnte es sich in der letzten Partie "leisten", sein Turm­endspiel ins Remis abgleiten zu lassen.
Ein erfreulicher Auftakt und ein Versprechen für die nächsten Runden! Roman Schmuki

2.Bundesliga Zone B

Die Tabelle nach dem 1.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Zürich SG 12
2. St. Gallen 12
3. Gonzen SK 22
3. Winterthur 22
5. Nimzowitsch 10
5. Réti Zürich 20
7. Zürich Sihlfeld 10
8. Pfäffikon 10½

Der Spieltag beim Schachbund

Zürich Sihlfeld 1-St. Gallen 1:
am 10.11.2018Erwartung :
Philipp Aeschbach (2309)-Milan Novkovic (2383)½:½
Hugo Kalbermatter (2136)-Noah Fecker (2181)0:1
Werner Aeschbach (2085)-Martin Leutwyler (2199)½:½
René Meier (2020)-Elias Giesinger (2190)0:1
Daniel Kuchen (2065)-Marc Potterat (2154)½:½
Hermann Koch (1938)-Julia Novkovic (2143)1:0
Peter Schandt (1855)-Roman Schmuki (2019)0:1
Samuel Schindehütte (1686)-Christian Salerno (2113)0:1