Endrunde knapp erreicht

SJMM: Zwei Niederlagen für St.Gallen

Vor den zwei letzten Runden hatte das St.Galler Juniorenteam eine hervorragende Ausgangslage. Nach einer bis dahin über­zeugenden Saison lag man in der Nationalliga Ost mit zwei Mannschaftpunkten und vielen Brettpunkten Vorsprung klar auf Platz eins. In den letzen Runden traf man zwar auf die Verfolger SG Zürich und Gonzen, jedoch war man auch gegen diese Teams in einer klaren Favoritenrolle und wies ein Eloschnitt von mehr als 120 Punkten mehr auf. Das Team erwischte jedoch einen rabenschwarzen Tag und liess Nervenstärke vermissen.
Am Morgen gegen das Zweitplatzierte SG Zürich verlor Aaron zwar, jedoch konnte Noah nach einer wilden Partie ausgleichen. Yasin spielte auf einen Königangriff und opferte dafür Material, leider verlor er sich in den Verwicklungen und der Gegner konnte in ein gewonnenes Endspiel abwickeln. Es war also an Elias, das Teamunentschieden möglichst zu retten. Er fand aber während der ganzen Partie nie richtig einen Weg, um auf Gewinn zu spielen, in einem komplett remislichen Turmendspiel kämpfte er noch lange, aber er konnte die Teamniederlage nicht mehr abwenden. 2.5-1.5 – Zürich hatte somit uns mit Mannschaftspunkten aufgeholt, jedoch war St. Gallen nach wie vor Erster dank den Brettpunkten.
Am Nachmittag wollte man sich den Frust von der Seele spielen. Gegen Gonzen war man ja auch noch umso mehr favorisiert. Das Team startete gut in den Match, Benito holte einen Vorteil aus der Eröffnung und konnte relativ rasch einen Start-Ziel-Sie einfahren. Auch Noah stand bereits gut, und Elias schien einen leichten Vorteil zu besitzen. Leider wählte Yasin in seiner Partie den falschen Plan und wurde am eigenen Königsflügel ausgekontert. 1-1!
Nun versagten leider die Nerven bei Elias und Noah. Elias stellte einen Bauern ein und stand immer noch gut, verpasste dann den Gewinn und liess sich Matt setzten. Auch Noah stellte die Partie ein und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. 3-1 für Gonzen!
Nach diesen zwei schlechten Matches ist St. Gallen wahrscheinlich gerade noch so noch für die Endrunde qualifiziert… Zürich wird Erster und von den Punktgleichen Gonzen, Sprengschach und St.Gallen haben wir die meisten Brettpunkte.
Wenn es im Final in zwei Wochen mit dem Meistertitel klappen soll, muss sich das Team steigern und die Nerven im Griff behalten… Benito Rusconi
→ Spieltag und Finalpaarungen beim SSB

  • Schach-Bären am Zug!

    Alex Pattinson gewinnt fünfrundiges Turnier

  • Herzlich willkommen

    beim Juniorentraining des SK St. Gallen

  • Montags ab 17.00 Uhr

    im Schulhaus Tschudiwies (ausser in den Ferien)

  • Training in Gruppen

    je nach Kenntnissen und Spielstärke

  • Simultanpartien

    Ein Trainer gegen viele zugleich

  • Die Trainer

    Michael Nyffenegger (li.) und Daniel Zink

Zweiter nach 2:2 und 2:2

SG-Junioren Schweizer Vizemeister

Im Final um die Schweizer Junioren-Mann­schafts­meisterschaft in Ittigen bei Bern schrammten Elias Giesinger, Noah Fecker, Benito Rusconi und Yasin Chennaoui nur ganz, ganz knapp am Meistertitel vorbei. Gegen Gonzen erreichten sie in den Stundenpartien ein 2:2, so dass ein Schnellschach-Match mit vertauschten Farben die Entscheidung bringen musste. Auch der Stichkampf endete 2:2, aufgrund der Brettwertung mit stärkerer Gewichtung der Punkte an höheren Brettern hatte dann leider Gonzen das beste Ende für sich. Ausschlaggebend war hierbei die Feinwertung im Match mit einer Stunde Bedenkzeit plus 30 Sekunden pro Zug.
Im Halbfinal gegen das Team Berner Zebras, das auch zwei Junioren mit Elo um die 2000 in seinen Reihen aufbot, setzte sich St. Gallen mit 2.5:1.5 durch, während Gonzen den Meister der Westgruppe Payerne ausschaltete. So kam es zum Ostschweizer Final. Jugendleiter Michael Nyffenegger begleitete das Team und war voll des Lobes über die grossartige Vorstellung der St. Galler. Herzliche Gratulation an das St. Galler Quartett! Frank Wittenbrock
Bericht beim Schachbund

GM souverän besiegt

Yasins grosser Erfolg am Tegernsee

U14-Junior Yasin Chennaoui feierte bei der Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaft am Tegernsee einen Riesenerfolg: In der dritten Runde besiegte er mit Schwarz den deutschen Grossmeister Michael Hoffmann (Elo 2461) und machte dabei über 500 Elopunkte Differenz mehr als wett. Hoffmann war selbst schon als Junior ein sehr starker Spieler. Die Partie ist auf Chessbase.de mit Kommentaren auch von Yasin veröffentlicht und zum Nachspielen sehr zu empfehlen. Erstaunlich, dass Yasin offenbar tiefer in die Stellung zu schauen vermochte als der Grossmeister!
Über den grossen Triumph freute sich Yasins Mutter Alexandra ebenso wie sein Trainer IM Nikolas Lubbe, der dem Schachpublikum u.a. auch bekannt ist durch die Kommentierung der WM-Partien vom Match Carlsen gegen Karjakin mit seiner Gattin WGM Melanie Lubbe geb. Ohme. Auf Chessbase findet sich ein Foto von Yasin mit seinem Trainer und dem Autor des Berichtes IM Marco Baldauf.
Yasins Erfolg würdigt auch Markus Angst auf der Website des Schweizer Schachbundes. Zwei Tage zuvor war Yasins Schweizer U14-Rivalen Daniel Fischer ebenfalls am Tegernsee ein Sieg über einen GM geglückt.
Herzliche Gratulation an Yasin zu diesem tollen Erfolg und weiterhin ein schönes Turnier! Frank Wittenbrock